Innenpolitik

Das planen Polizei und Regierung nach der Eskalation bei den Demonstrationen in Wien

Innenminister Karl Nehammer und Integrationsministerin Susanne Raab, beide ÖVP.  SN/apa
Innenminister Karl Nehammer und Integrationsministerin Susanne Raab, beide ÖVP.

Sieben verletzte Polizisten, elf Festnahmen, 57 Anzeigen und 220 Identitätsfeststellungen: Das ist die Bilanz nach schweren Ausschreitungen bei Kundgebungen von linken und kurdischen Demonstranten vorige Woche, die von ultranationalistischen und rechtsextremen türkischstämmigen Jugendlichen und jungen Männer an vier Tagen hintereinander attackiert worden waren. Innenminister Karl Nehammer kündigte am Montag eine konsequente Verfolgung und das Ausforschen der Hintermänner an. Geplant ist auch ein runder Tisch mit Verfassungsschutz und Integrationsfonds. Es sei "völlig inakzeptabel", wenn innertürkische Konflikte auf österreichischem Boden ausgetragen würden. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 08:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/das-planen-polizei-und-regierung-nach-der-eskalation-bei-den-demonstrationen-in-wien-89524093