Innenpolitik

Das Saudi-Zentrum will weiter wachsen

Die Regierung will auf Wunsch des Parlaments das umstrittene Zentrum für interreligiösen Dialog schließen. Warum das nicht sehr sinnvoll und auch gar nicht so einfach ist.

Versteht sich als Brückenbauer: Altbundespräsident Heinz Fischer. SN/APA/HANS PUNZ
Versteht sich als Brückenbauer: Altbundespräsident Heinz Fischer.

Es war einer dieser spontanen Nationalratsbeschlüsse, die nach der Abwahl der Regierung Kurz im Frühsommer gefallen sind - im sogenannten freien Spiel der Kräfte, ohne viel über die Konsequenzen nachzudenken und ohne Prüfung, ob der Beschluss überhaupt Sinn macht. Liste Jetzt-Mandatar Peter Pilz brachte am 12. Juni aus Protest gegen die saudiarabischen Menschenrechtsverletzungen den Antrag ein, das in Wien ansässige, mit saudischem Geld finanzierte König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog (KAICIID) zu schließen - und flugs fand sich mit SPÖ und FPÖ ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 09:39 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/das-saudi-zentrum-will-weiter-wachsen-78475252