Innenpolitik

Dauergast auf der Anklagebank: Grasser geht in nächste Runde

Genau zwei Jahre nach dem Buwog-Urteil: Die Verurteilten liefern gerade - 18 Jahre nach dem Immobiliendeal - Nichtigkeitsbeschwerden, Strafberufungen und VfGH-Beschwerden ab.

Nicht nur Karl-Heinz Grasser wurde zum Dauergast auf der Anklagebank.  SN/apa
Nicht nur Karl-Heinz Grasser wurde zum Dauergast auf der Anklagebank.

Der (bisher) größte Korruptionsprozess der Zweiten Republik begeht im Dezember mehrere Jahrestage. Ein rechtskräftiger Abschluss des Verfahrens, das die Republik und den Hauptangeklagten Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser massiv erschütterte, ist noch lange nicht in Sicht. Derzeit liegt erst ein Teil der Rechtsmittel vor.

Am Sonntag jährte sich das Urteil zum zweiten Mal. Anfang nächster Woche jährt sich der Beginn des Monsterprozesses, der 168 Verhandlungstage brachte, zum fünften Mal. Der prozessnamensgebende Verkauf der Buwog-Wohnungen liegt schon mehr als 18 Jahre ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2023 um 02:20 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/dauergast-auf-der-anklagebank-grasser-geht-in-naechste-runde-130748392