Innenpolitik

Denkt Kurz an den Absprung?

Verlässt die ÖVP die Koalition mit den Blauen, kann sie mit einem Wahlsieg rechnen. Doch danach droht ihr ein bitteres Szenario.

Schatten einer Kanzlerschaft: Sebastian Kurz (r.) gefolgt von Heinz-Christian Strache. SN/www.picturedesk.com/helmut graf
Schatten einer Kanzlerschaft: Sebastian Kurz (r.) gefolgt von Heinz-Christian Strache.

Keine drei Wochen ist es her, da langte eine ernste Warnung an die Adresse der FPÖ ein. Sie dürfe, hieß es darin, dem türkisen Koalitionspartner keinesfalls trauen. Der "vife Basti" bereite den Koalitionsbruch vor, um die FPÖ bei vorzeitigen Neuwahlen zu zertrümmern. Als Anlass für den Absprung werde Sebastian Kurz die ständigen Probleme der Blauen mit ihrem rechten Rand nutzen.

Absender der Warnung war eine Organisation, die es eigentlich wissen muss - der Restbestand des BZÖ. Also jener ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:10 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/denkt-kurz-an-den-absprung-69263491