Innenpolitik

Der Arzt als Minister: Ein gescheitertes Experiment

Ein guter Arzt macht noch keinen guten Gesundheitsminister: Nach elf Monaten gibt Wolfgang Mückstein auf. Das hat mehrere Gründe.

Wolfgang Mückstein mag und kann nicht mehr. SN/apa
Wolfgang Mückstein mag und kann nicht mehr.

Die aus der Not geborene Idee - eben war Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) wegen totaler Erschöpfung zurückgetreten - hatte jede Menge Nachteile. Und einen einzigen Vorteil nach dem Prinzip Hoffnung: ein Arzt, mithin ein Mann vom Fach, als Pandemieminister - das könnte passen, im besten Fall Glaubwürdigkeit und Vertrauen schaffen.

Es passte von Anfang an nicht. Elf Monate nach seinem Antritt gab der seit Wochen sichtlich mit dem Rücktritt ringende Wolfgang Mückstein seinen Abschied bekannt. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.05.2022 um 01:51 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/der-arzt-als-minister-ein-gescheitertes-experiment-117892222