Innenpolitik

Der Herbst, der Österreich veränderte

Begrüßt, beklatscht, angefeindet: Wie Österreich und seine Politik auf den Flüchtlingsstrom von 2015 reagierten.

Aufbruch ins Ungewisse. Das Bild entstand am 17. September 2015 am Grenzübergang nach Freilassing. SN/APA/BARBARA GINDL
Aufbruch ins Ungewisse. Das Bild entstand am 17. September 2015 am Grenzübergang nach Freilassing.

Es war ein schlichter Satz, enthalten in einer Erklärung des damaligen Bundeskanzlers Werner Faymann und akkordiert mit seiner Amtskollegin Angela Merkel. Der Satz sollte Österreich grundlegend verändern. Er lautete: "Aufgrund der Notlage an der ungarischen Grenze stimmen Österreich und Deutschland in diesem Fall einer Weiterreise der Flüchtlinge in ihre Länder zu."

Die Folge: Die Grenze ging auf und Österreich lag für Wochen im Zentrum des transeuropäischen Flüchtlingsstroms. Es geschah am Samstag, dem 5. September 2015, also vor exakt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 02:31 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/der-herbst-der-oesterreich-veraenderte-92371261