Innenpolitik

Der neue Ethikunterricht stößt auf Kritik

Opposition will ihn für alle und misstraut dem Religionsunterricht - Kirchen sind zufrieden.

Vor wenigen Tagen präsentierte die Regierung ihre Pläne zum Ethikunterricht. SN/apa
Vor wenigen Tagen präsentierte die Regierung ihre Pläne zum Ethikunterricht.

Vehemente Kritik der Opposition hat der von der Regierung angekündigte Ethikunterricht an den Schulen ausgelöst. SPÖ, Neos und Grüne wenden sich scharf vor allem gegen einen Punkt: Der Ethikunterricht soll ab 2020 für Schüler ab der neunten Schulstufe verpflichtend sein, allerdings nur für jene, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben oder konfessionslos sind. Die Grünen sehen im Ethikunterricht daher eine "Strafmaßnahme" für Kinder, die während des Religionsunterrichts eine Freistunde haben.

Generell verlangen SPÖ, Neos und Grüne, dass es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 03:01 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/der-neue-ethikunterricht-stoesst-auf-kritik-67022728