Der Postenschacher funktioniert auch in Blau

Die Keuschheitsgelübde sind vergessen. Und es stellt sich heraus: Die FPÖ ist auch nicht anders als die übrigen Parteien.

Autorenbild

Vizekanzler Heinz-Christian Strache macht sich Sorgen, dass das vierköpfige Direktorium der Nationalbank auf drei Direktorenköpfe verkleinert werden könnte. Dann könnten nämlich zwei schwarze Direktoren das einzige blaue Direktoriumsmitglied überstimmen und es wäre um den blauen Einfluss geschehen. Um dem befürchteten schwarzen Machtstreben bei den Währungshütern entgegenzutreten, will Strache daher einen vierten, möglichst blauen Direktor installieren - aber wie dieses Anliegen sachlich begründen, wenn dieser vierte Mann eigentlich keinen wirklichen Tätigkeitsbereich hat, weil er ja bloß als blauer Politkommissar dienen soll?

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 07:07 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/der-postenschacher-funktioniert-auch-in-blau-60944095