Innenpolitik

Die Asylversorgung wird verstaatlicht

Das Innenministerium zieht die Betreuung von Asylbewerbern an sich. Kritiker fürchten das Ende der unabhängigen Asylrechtsberatung.

Das Justizministerium stellt sich erst gegen die Kickl-Pläne, Asylbewerber komplett staatlich zu betreuen. SN/apa
Das Justizministerium stellt sich erst gegen die Kickl-Pläne, Asylbewerber komplett staatlich zu betreuen.

Unter heftigen Protesten der Opposition und mehrerer Flüchtlingsorganisationen wird am Donnerstag im Nationalrat die Gründung der Bundesbetreuungsagentur (BBU) beschlossen. Hinter dem sperrigen Begriff steht die Verstaatlichung der Versorgung von Asylbewerbern. Die BBU soll ab Mitte kommenden Jahres Asylbewerber betreuen. Statt ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 15.08.2020 um 01:37 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-asylversorgung-wird-verstaatlicht-70282408