Die Aufregung rund um Doskozil und das FPÖ-Institut hat auch etwas Gutes

Man kommt nicht umhin sich zu wundern, wofür das Verteidigungsministerium Geld hat und wofür nicht.

Autorenbild
Hans Peter Doskozil.  SN/APA/ROBERT JAEGER
Hans Peter Doskozil.

Eines muss man den Freiheitlichen lassen: Sie üben - wenn auch nur indirekt - eine reinigende Wirkung auf die Politik aus. SPÖ und ÖVP können jahrzehntelang Dinge tun und niemand regt sich auf. Erst wenn die FPÖ das Gleiche macht, wird es plötzlich kritisiert. Das war bei der Parteibuchwirtschaft so, das war bei der Parteienfinanzierung so und das ist jetzt auch bei den Subventionen für sicherheitspolitische Forschungseinrichtungen so. Niemand fand etwas dabei, dass sicherheitspolitische Institute unter der Leitung honoriger SPÖ- ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 03:31 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-aufregung-rund-um-doskozil-und-das-fpoe-institut-hat-auch-etwas-gutes-89218936