Innenpolitik

Die Baustellen im Asylwesen

Das Asylwesen wird umgebaut, künftig soll die Rechtsberatung nicht durch NGOs, sondern nur noch durch den Bund erfolgen. Innenminister Herbert Kickl stößt damit aber auch regierungsintern auf Widerstand.

Die Asylzahlen sind zwar rückläufig, politisch bleibt die Migration aber ein zentrales Thema. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Die Asylzahlen sind zwar rückläufig, politisch bleibt die Migration aber ein zentrales Thema.

Die Asylzahlen sind zwar rückläufig, politisch bleibt die Migration aber ein zentrales Thema. "Es geht darum, das Trauma der Migrationskrise 2015/16 abzuarbeiten", nennt Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) als eines seiner wesentlichsten Ziele für das neue Jahr. Er hat deshalb in seinem Ressort mit Jahresbeginn eine neue Sektion "Fremdenwesen" eingeführt. Sie soll die wesentlichsten Baustellen in den Bereichen Asyl, Zuwanderung und Migration bearbeiten.

Betreuung

Kickl will die Betreuung von Flüchtlingen - also ihre Unterbringung, Verköstigung und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.10.2021 um 11:28 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-baustellen-im-asylwesen-63686995