Innenpolitik

Die Blauen buhlen um Israel

Besuche in Yad Vashem, Warnungen vor arabischem Antisemitismus, Hofieren einer israelischen Nazijägerlegende. Die FPÖ will vorbauen für die Zeit, in der sie in der Regierung sitzen könnte.

Die FPÖ und Israel - das ist eine Geschichte, die Jahrzehnte vor allem von einem geprägt war: von großer historisch bedingter Ablehnung. Seit einigen Jahren hat sich das stark verändert. Zumindest vonseiten der FPÖ. Diese lässt nichts unversucht, um in Israel salonfähig zu werden. Parteichef Strache 2010 in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem - damals noch mit Burschenschafter-Käppi. Strache im April 2016 in Jerusalem - diesmal mit gewöhnlichem Hut. Dazwischen proisraelische Kommentare und Kontakte über Mittler. Allen voran über David Lasar, FPÖ-Parlamentarier und selbst Jude.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 13.11.2018 um 12:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-blauen-buhlen-um-israel-904036