Innenpolitik

Die Bürgermeisterin bleibt eine Ausnahme

Von 2100 Gemeinden in Österreich werden lediglich 146 von Frauen regiert. Das sollte sich in den kommenden Jahren ändern.

Die Bürgermeisterin bleibt eine Ausnahme SN/www.BilderBox.com

Die Gloggnitzer sind stolz auf "ihre Zenzi". 1948 war es, als die damals 55-jährige Kreszenzia Hölzl zur ersten Bürgermeisterin Österreichs ernannt wurde. 68 Jahre später amtiert in der Stadt am Fuße des Schneebergs erneut eine Frau. Irene Gölles (62), einst der SPÖ zugehörig, ist sie Frontfrau des Bündnisses "Wir für Gloggnitz". Hölzl habe "wahnsinnige Kämpfe mit den Männern auszufechten gehabt", erinnert sich Gölles. Dass sie als weibliches Gemeindeoberhaupt in Österreich nach wie vor eine Rarität ist, ist ihr bewusst. Und sie weiß auch, warum das - immer noch - so ist. "Eine Frau muss um einen Tick besser sein und mehr leisten als ein Mann", sagt Gölles. Und: "Männer trauen sich von Natur aus mehr zu."

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 06:50 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-buergermeisterin-bleibt-eine-ausnahme-1189690