Innenpolitik

Die Flucht in den Mini-Job

Wie sind die Erfahrungen mit gemeinnütziger Arbeit von Asylbewerbern, die auch weiter ausgebaut werden soll?

Die Flucht in den Mini-Job SN/fonds soziales wien
Gemeinnützige Arbeit oder wie hier „ehrenamtliche“ Tätigkeit in der Tischlerei geben den Tagesabläufen der Asylbewerber Struktur und stärken ihre Selbständigkeit.

Mithelfen, sich mit der hiesigen Arbeitswelt vertraut machen, dabei den Spracherwerb fördern, dem beruflichen Qualifikationsverlust vorbeugen: Das alles ist viel besser, als herumzusitzen und an die Decke zu starren - unbestritten. Die gemeinnützige Arbeit von Asylbewerbern soll - so will es die Regierung - ausgebaut werden. Die derzeit parallel dazu angezettelte Debatte über Ein-Euro-Jobs für bereits asylberechtigte Mindestsicherungsbezieher hat damit nichts zu tun. Probleme gibt es da wie dort.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 04:54 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-flucht-in-den-mini-job-1110988