Innenpolitik

Die FPÖ und der vierte Mann

Postenschacher in Blau: Warum es dem Vizekanzler Kopfzerbrechen bereitet, dass es künftig nur noch drei Nationalbank-Direktoriumsmitglieder geben könnte.

Heinz-Christian Strache macht sich Sorgen um den blauen Einfluss in der Nationalbank. SN/APA/HERBERT PFARRHOFER
Heinz-Christian Strache macht sich Sorgen um den blauen Einfluss in der Nationalbank.

Eine vertrauliche Kurznachricht von Vizekanzler Heinz-Christian Strache, die gestern, Donnerstag, den Weg in die Öffentlichkeit fand, legt den Verdacht des blauen Postenschachers nahe. In seinem SMS drückt Strache die Sorge aus, dass die FPÖ im Direktorium der Nationalbank (NB) unter die Räder geraten könnte, wenn dieses Gremium von vier auf drei Direktoren verkleinert werden sollte. Strache wünscht sich daher einen vierten (blauen) Direktor.

Denn ab 2019 wird zwar der FPÖ-kompatible Robert Holzmann als Gouverneur die Nationalbank leiten, er ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 06:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-fpoe-und-der-vierte-mann-60953107