Innenpolitik

Die Integration litt unter den Corona-Lockdowns

Das Coronajahr 2020 bedeutete für viele Menschen mit Migrationshintergrund Stillstand bis Rückschritt: Auf dem Arbeitsmarkt, bei der schulischen Bildung und in den eigenen vier Wänden.

Ein verlorenes Jahr bedeutete Corona für die Integration. Anders kann man den am Donnerstag vorgelegten Integrationsbericht kaum zusammenfassen. Katharina Pabel, Vorsitzende des für Integration zuständigen Expertenrats, brachte es auf den Punkt: "Integration setzt nun einmal Kontakte voraus." Und die waren wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie extrem eingeschränkt.

Zugleich traf Corona Branchen, in denen viele Ausländer arbeiten - Gastronomie, Hotellerie - besonders hart. Die Jobs, für die kaum Qualifikation erforderlich ist, waren als Erstes weg. Aus den ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.06.2021 um 06:08 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-integration-litt-unter-den-corona-lockdowns-105026440