Innenpolitik

Die kalte Progression wird nur gemildert

Steigen die Steuertarife mit den Preisen, schafft das die versteckte Steuererhöhung nicht ab. Darauf weist EcoAustria hin.

Durch die „kalte Progression“ holt sich der Staat einen Teil jeder Lohnerhöhung.  SN/Gregory Lee - stock.adobe.com
Durch die „kalte Progression“ holt sich der Staat einen Teil jeder Lohnerhöhung.

Um stolze 7,1 Prozent auf 28,3 Milliarden Euro sind im vergangenen Jahr die Lohnsteuereinnahmen des Staates gestiegen, zum Teil auch durch die kalte Progression. Diese versteckte Steuererhöhung, die Jahr für Jahr automatisch einen Teil der Lohnerhöhungen frisst, abzuschaffen hat sich Türkis-Blau in ihrem Regierungsprogramm zum Ziel gesetzt. In Aussicht gestellt wurde das erst für die nächste Legislaturperiode, wobei der Beschluss im Wahljahr 2022 fallen soll.

Zuletzt war politisch davon die Rede, dass die Lohn- und Einkommenssteuertarife ab dann ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 07:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-kalte-progression-wird-nur-gemildert-68001346