Innenpolitik

Die Matura auf dem Prüfstand

Der Bildungsminister reagiert auf die schlechten Ergebnisse. Grundsätzlich soll die Zentralmatura aber nicht infrage gestellt werden.

Bildungsminister Heinz Faßmann. SN/apa
Bildungsminister Heinz Faßmann.

Matthias Meisl ist Direktor des Gymnasiums in Hallein. Einer, der jeden Tag dafür kämpft, dass seine Schülerinnen und Schüler nach acht Jahren die Matura machen. Und die ist ein wenig ins Gerede gekommen. Denn die Ergebnisse der diesjährigen Zentralmatura sind nicht besonders berauschend. Das zeigen die Daten, die Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) nun präsentierte.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:04 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-matura-auf-dem-pruefstand-29693602