Innenpolitik

Die Mindestsicherung ist keine Hängematte

Beispiel Vorarlberg: Heuer wurden bereits in 826 Fällen Kürzungen der Mindestsicherung verhängt. 35 Prozent davon betrafen Flüchtlinge. Das Vorarlberger Integrationsmodell könnte als Vorbild für eine türkis-grüne Koalitionseinigung dienen.

Die Vorarlberger Mindestsicherung, die auch im Zuge der türkis-grünen Regierungsverhandlungen als Alternative zur Sozialhilfereform der abgewählten türkis-blauen Regierung ins Spiel gebracht wird, ist auf der einen Seite wohlwollender. Auf der anderen Seite wird aber auch viel kontrolliert und im Fall des Falles sanktioniert.

Bei einem insgesamt kleiner werdenden Kreis an Mindestsicherungsbeziehern ist die Sozialleistung in Vorarlberg heuer (Stand Ende November) bereits in 826 Fällen gekürzt worden, davon betrafen 289 Kürzungen (35%) anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte. Im gesamten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 05:22 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-mindestsicherung-ist-keine-haengematte-80238166