Innenpolitik

Die Parteien tricksen nach der Wahl mit den Mandaten

Wer in den Nationalrat kommt, entscheidet letztlich die Partei - wie bei Philippa Strache.

Nach der Wahl werden die Mandate oft noch umgereiht. SN/apa
Nach der Wahl werden die Mandate oft noch umgereiht.

Das Tauziehen um das Nationalratsmandat von Philippa Strache zeigte in den vergangenen Tagen vor allem eines: Letztlich bestimmt die Partei, wer ins Parlament einziehen darf. Um jene Kandidatinnen und Kandidaten ins Parlament zu hieven, die man dort haben will, vollziehen auch ÖVP und SPÖ seit jeher turbulente Rochaden.

Möglich machen das trickreiche Umreihungen und vor allem der freiwillige Mandatsverzicht jener, die auf der Liste eigentlich vorgereiht sind. Über Blanko-Verzichtserklärungen verpflichten sich Mandatare teilweise, schon bevor sie gewählt wurden, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 01:37 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-parteien-tricksen-nach-der-wahl-mit-den-mandaten-77342251