Innenpolitik

Die rote Wiener Doppelstrategie

Bürgermeister Ludwig will beide Parteiflügel seiner SPÖ bedienen: den grün-affinen und den blau-affinen. Aber wie? Der Streit mit dem Bund über die Mindestsicherung war ein erster Probegalopp für die kommende Wien-Wahl.

Linker Flügel, rechter Flügel: Sozialstadtrat Peter Hacker (links) soll dafür sorgen, dass der Wiener SPÖ unter ihrem Parteichef Michael Ludwig die grün-affinen Wähler nicht wegbrechen.  SN/apa
Linker Flügel, rechter Flügel: Sozialstadtrat Peter Hacker (links) soll dafür sorgen, dass der Wiener SPÖ unter ihrem Parteichef Michael Ludwig die grün-affinen Wähler nicht wegbrechen.

Das rote "Modell des Miteinander" konkurriere mit dem des "Spaltens und Hassens", sprach der Wiener Bürgermeister. Nein, nicht am vergangenen Wochenende, an dem sich der Streit zwischen der schwarz-blauen Bundesregierung und dem roten Wien weiter hochschraubte, sondern vor mehr als ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 28.05.2020 um 12:16 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-rote-wiener-doppelstrategie-64080811