Innenpolitik

Die steile Karriere der Karoline Edtstadler

Die Staatssekretärin aus Salzburg geht nach Brüssel - EU-Terrain ist ihr nicht unbekannt.

Staatssekretärin Karoline Edtstadler mit dem Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz.  SN/
Staatssekretärin Karoline Edtstadler mit dem Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz.

Vor gut einem Jahr war der Name Karoline Edtstadler kaum jemandem geläufig, schon gar nicht außerhalb ihres Heimatbundeslands Salzburg. Seit sie von Bundeskanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz als Staatssekretärin ins Innenministerium geholt und damit Herbert Kickl (FPÖ) als "Aufpasserin" zur Seite gestellt wurde, wird sie für alle möglichen Ämter gehandelt. Nicht nur in der Salzburger Landesregierung; auch als Nachfolgerin von Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler war sie gerüchteweise im Gespräch. Nun werden Edtstadler sogar Chancen gegeben, nächste EU-Kommissarin Österreichs zu werden.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.02.2019 um 08:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-steile-karriere-der-karoline-edtstadler-64410922