Die Strafrahmen nicht erhöhen, sondern einfach ausschöpfen

Autorenbild

Es ist einer der Hauptpunkte im zehnseitigen Justizprogramm der türkis-blauen Regierung: Die Strafen bei Gewalt- und Sexualdelikten sollen weiter verschärft und die Strafdrohungen bei schweren Delikten teilweise weiter angehoben werden.

Diese Forderung kommt gewiss am Stammtisch gut an. Allein: Sie trifft das (vorhandene) Problem nicht. Gleich mehrfach schon wurden in der Vergangenheit die Strafrahmen bei Sexualdelikten verschärft. Österreich hat im europäischen Schnitt ein strenges
Sexualstrafrecht. Zudem wurden mit der Novellierung des Strafgesetzbuchs per 1. Jänner 2016 die Strafobergrenzen für schwere Körperverletzungsdelikte deutlich erhöht, ja sogar teilweise verdoppelt. Für Vergewaltigung drohen längst zehn Jahre Gefängnis, ist das Opfer durch die Tat traumatisiert, sind 15 Jahre möglich.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.04.2018 um 08:06 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-strafrahmen-nicht-erhoehen-sondern-einfach-ausschoepfen-21890131