Innenpolitik

"Die Straße nicht dem rechten Mob überlassen"

Gegen die überforderte Regierung, gegen Radikale auf den Straßen: Eine junge Initiative will sich "die Politik zurückholen".

Nicht nur Radikale sollen auf den Straßen demonstrieren, fordert die Initiative „Aufwärts“. SN/dpa
Nicht nur Radikale sollen auf den Straßen demonstrieren, fordert die Initiative „Aufwärts“.

Sie wollen die Straßen "weder den radikalen Impfgegnern" noch "dem radikalen Mob" überlassen. Und sie wollen "den Druck in Richtung Neuwahlen erhöhen". Das sind die beiden Ziele der neuen Initiative, die Thomas Walach, Historiker und bis vor Kurzem Chef der von Peter Pilz gegründeten investigativen Plattform "Zackzack", und einige weitere "engagierte Bürgerinnen und Bürger" dieser Tage ins Leben gerufen haben. Die Initiative nennt sich "Aufwärts", für den Freitagabend war die erste Aktion geplant. Und zwar ein "Vernetzungstreffen" vor dem Bundeskanzleramt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.08.2022 um 12:14 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-strasse-nicht-dem-rechten-mob-ueberlassen-125241202