Auf dem Weg zur Einheitspension

Sozial gestaffelte Pensionsanpassungen sind argumentierbar. Man sollte jedoch aussprechen, wo diese Praxis hinführt.

Autorenbild

Die Passage im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz (ASVG) zur Anpassung der Pensionen könnte man streichen. Sie wird ignoriert. Vor allem, wenn Wahlen anstehen. Dann findet sich unter Garantie eine Mehrheit auf parlamentarischer Ebene, die Abweichendes beschließt. Vor den Nationalratswahlen 2017 und 2019 war das ebenso der Fall, wie es vor der Wiener Gemeinderatswahl absehbar ist.

Fixiert wird in der Regel dies: Kleine Pensionen werden nicht nur an die Teuerung angepasst, sondern wirklich angehoben. Die Bezieher können sich damit etwas mehr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2021 um 11:57 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-auf-dem-weg-zur-einheitspension-93605893