Ja und nein zu Flüchtlingen

Die Haltung der Österreicher ist bei weitem nicht so eindeutig, wie man meinen könnte. Im Gegenteil.

Autorenbild

Und plötzlich ist Europa wieder mit einer Flüchtlingskrise konfrontiert. Aus der Türkei drängen tausende Menschen nach Griechenland, wo die Lager ohnehin schon überfüllt sind. Österreich hat klar Stellung dazu bezogen: 2015 dürfe sich nicht wiederholen, diesmal müssten die Grenzen geschlossen bleiben, 2020 gebe es kein Durchwinken. Nicht einmal Frauen und Kinder sollen geholt werden, wie es Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) und später auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen vorgeschlagen haben. Selbst das geht der ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz zu ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 03:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-ja-und-nein-zu-fluechtlingen-84416689