Junge Männer bleiben zurück

Mit der Coronapandemie geht eine verschärfte Bildungskrise einher. Zur Behebung ist ein Kraftakt überfällig.

Autorenbild

Die wirtschaftliche Entwicklung könnte zum Schluss führen, dass Österreich gut durch die Coronakrise gekommen sei. Auf einen historischen Einbruch vor etwas mehr als einem Jahr ist ein atemberaubender Aufschwung gefolgt. "Rekordarbeitslosigkeit" wird durch "Arbeitskräftemangel" abgelöst. Natürlich, abgesehen davon gibt es wieder mehr Infektionen und auch Spitäler erreichen neuerlich Kapazitätsgrenzen. Allein jedoch, dass in diesem Zusammenhang von einer vierten Welle gesprochen wird, verdeutlicht, dass von einem Problem ausgegangen wird, das vorübergeht.

Weniger sichtbar sind sogenannte Kollateralschäden der Pandemie und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 03:43 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-junge-maenner-bleiben-zurueck-109243150