Kein Leben in der Hängematte

Dass Menschen zum Nichtstun auf Kosten der Allgemeinheit tendieren, ist eine böswillige Verallgemeinerung.

Autorenbild

Regierungsvertreter begründen die Reform der Mindestsicherung unter anderem damit: "Wer arbeiten geht, darf nicht der Dumme sein." Sprich: Es muss Schluss sein damit, dass rechtschaffene Bürger fleißig sein müssen, um zu Geld zu kommen, während andere auf Kosten der Allgemeinheit in der Hängematte liegen.

Das Bild, das damit vermittelt wird, ist erstens gefährlich und zweitens falsch. Zunächst einmal trägt es dazu bei, Teile der Gesellschaft gegeneinander auszuspielen; die Erwerbstätigen gegen alle anderen nämlich. Zum anderen ist die Vorstellung, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 02:20 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-kein-leben-in-der-haengematte-68991160