Parlament auf Kurzarbeit

Auch in Krisen gibt es im Zeitalter der Digitalisierung keinen Grund mehr, Demokratie so weit zurückzufahren.

Autorenbild

Vom Nationalrat ist nicht mehr viel übrig. Natürlich, die Hofburg, in der er untergebracht ist, solange das Parlamentsgebäude an der Wiener Ringstraße saniert wird, steht noch. Aber die 183 Abgeordneten kommen nicht mehr vollzählig zusammen. Aufgrund der Ansteckungsgefahr hat man sich darauf verständigt, dass nur noch gut die Hälfte an den Sitzungen teilnimmt. Weniger als ein Drittel dürfen es nicht sein; dann wäre der Nationalrat nicht mehr beschlussfähig.

Es ist absurd: Covid-19 beschert Österreich die größten gesundheitlichen, wirtschaftlichen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 06:08 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-parlament-auf-kurzarbeit-85734289