Trotz Corona: Gießkanne überflüssig

Sozialdemokraten und Freiheitliche wollen Geld verteilen, ohne zu differenzieren. Viele haben jedoch mehr denn je.

Autorenbild

Der größte Wirtschaftseinbruch seit Jahrzehnten motiviert so unterschiedliche Kräfte wie Sozialdemokraten und Freiheitliche, "Geld für alle" zu fordern: In Form eines Konsumschecks von 1000 Euro für die vier Millionen Haushalte (SPÖ) oder eines Gutscheins in dieser Höhe für die 7,4 Millionen österreichischen Staatsbürger. Die Argumente sind zahlreich: SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner geht es um einen "belebenden Impuls für die rot-weiß-rote Wirtschaft", FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl um eine Unterstützung für Männer und Frauen, denen es finanziell schlechter geht, sowie eine Entschädigung für jene, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2021 um 12:23 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-trotz-corona-giesskanne-ueberfluessig-105342577