Warum sollen sich Junge zusammenreißen?

Gesellschaft und Politik würden gut daran tun, die wachsenden Probleme des Nachwuchses ernst zu nehmen.

Autorenbild

Die Pandemie verschärft sich wieder und damit werden auch Probleme einer Generation größer, die kaum wahrgenommen werden. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat einen notwendigen "Pakt gegen Alterseinsamkeit" angekündigt, Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) einen ebenso wichtigen "Aktionsplan gegen Armut". Von einem Schulterschluss für Junge ist keine Rede. Dabei setzt ihnen die Krise ganz besonders zu, und zwar nachhaltig.

Im Frühjahr gehörten die Schulen zu den ersten Einrichtungen, die geschlossen wurden. Fernunterricht funktionierte mehr schlecht als recht. Darunter gelitten haben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 03:17 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-warum-sollen-sich-junge-zusammenreissen-94881868