Wie man einen Vorsprung verspielt

In der Coronakrise rächen sich die unbefriedigende Datenlage und ein befremdlicher Umgang mit dem Wenigen, was da ist.

Autorenbild

Bis vor wenigen Wochen konnte man sagen, Österreich sei gut durch die Coronakrise gekommen. Zumindest wenn man das auf die Pandemie beschränkt. Im internationalen Vergleich gab es relativ wenige Todesfälle. Es stehen jedoch ein harter Herbst und ein heftiger Winter bevor. Zumal Österreich viel von seinem Vorsprung verspielt hat. Die Zahl bestätigter Neuinfektionen ist zuletzt stark gestiegen. Wie aus dem Nichts.

Dieser Eindruck ist darauf zurückzuführen, dass man dem Infektionsgeschehen immer hinterherhinkt: Von der Ansteckung bis zum positiven ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 12:26 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-substanz-wie-man-einen-vorsprung-verspielt-92961145