Innenpolitik

Die Umweltpolitik der nächsten Regierung

Die Umweltschutzorganisation fürchtet in den kommenden Jahren Einsparungen beim Umweltschutz.

 SN/ap








Kürzungen?

Sorge um Klima-

und Energiefonds

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace warnt, dass eine ÖVP-FPÖ-Koalition beim Klima- und Energiefonds den Sparstift ansetzen könnte. Die NGO beruft sich auf Gerüchte: Die Budgetexperten von ÖVP und FPÖ hätten den Fonds im Visier. "Stimmt nicht", heißt es von den Regierungsverhandlern.
Der Fonds existiert seit 2007. Eine Milliarde Euro floss seither in 110.000 Projekte. Heuer hat die Fördereinrichtung, die von je einem Vertreter von Landwirtschafts- und Infrastrukturministerium geleitet wird, 102 Millionen Euro zur Verfügung (zum Vergleich: 2012 waren es noch 150 Millionen Euro).

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:27 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-umweltpolitik-der-naechsten-regierung-20449141