Innenpolitik

Die verrückten ersten 100 Tage der Regierung

Üblicherweise haben Regierungen drei Monate Einarbeitungsfrist. Die türkis-grüne Regierung hingegen muss gleich zu Beginn die größte Krise seit 1945 stemmen. Die Bilanz der ersten 100 Tage lautet: Diese Koalition war und ist ziemlich unüblich.

Kurz, Kogler, Anschober, Nehammer - die Herren, die man da seit Wochen mehrmals täglich im Fernsehen sieht, scheinen schon eine gefühlte Ewigkeit zu regieren. Doch das Gefühl trügt: Es ist erst drei Monate her, dass diese Regierung angelobt wurde, und erst in der kommenden Woche erreicht sie jene 100-Tage-Frist, die man einer neuen Regierung üblicherweise zur Einarbeitung zugesteht. Doch üblich war an dieser Regierungskonstellation von Anfang an nichts.

Schon dass diese Koalition zustande kam, grenzte an ein Wunder. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 08:36 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/die-verrueckten-ersten-100-tage-der-regierung-86068276