Innenpolitik

Ein Jahr für 1,3 Milliarden

Längeres Arbeiten würde das Pensionssystem ausfinanzieren, sagt die Seniorenchefin Ingrid Korosec. Und hat auch sonst noch einige Vorschläge.

Ingrid Korosec, neue Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates, fordert mehr Mitsprache für die älteren Menschen SN/APA
Ingrid Korosec, neue Präsidentin des Österreichischen Seniorenrates, fordert mehr Mitsprache für die älteren Menschen

Die SPÖ-Pensionisten. Die ÖVP-Pensionisten. Die FPÖ-Pensionisten. Die ÖGB-Pensionisten. Und dazu - als sogenannte eingebundene Organisationen die Grünen-, die KPÖ- und die BZÖ-Pensionisten: Der "Österreichische Seniorenrat" ist ein machtvoller Sozialpartner, der - als Dachverband der Pensionistenorganisationen quer über die politische Palette - mehr als 700.000 Seniorinnen und Senioren vertritt.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 22.01.2018 um 01:19 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ein-jahr-fuer-1-3-milliarden-22470415