Innenpolitik

Ein Jahr Liste Pilz - was bleibt?

Die politische Bewegung des "Mr. U-Ausschuss" würde es laut aktuellen Umfragen nicht mehr in den Nationalrat schaffen. Doch der Herbst könnte für Peter Pilz wieder Aufwind bringen.

Peter Pilz von der Liste Pilz während einer Pressekonfernez am 07. Juni 2018 in Wien. Maria Stern verzichtet zu Gunsten vonPeter Pilz auf ihr Nationalrat Mandat im Parlament. SN/www.picturedesk.com/alex halada
Peter Pilz von der Liste Pilz während einer Pressekonfernez am 07. Juni 2018 in Wien. Maria Stern verzichtet zu Gunsten vonPeter Pilz auf ihr Nationalrat Mandat im Parlament.

Die Liste Pilz blickt gemeinsam mit ihrem Parteigründer und Namensgeber Peter Pilz auf ein turbulentes erstes Jahr zurück. Vor 385 Tagen wurde die Partei formal gegründet. Doch bereits der Start der Bewegung sorgte für Wirbel in der heimischen Parteienlandschaft. Nachdem das grüne Urgestein Pilz nach der Abstimmung über die Kandidatenreihung auf der Wahlliste für einen jüngeren Parteikollegen Platz machen musste, verließ er die Grünen.

Für viele war die Abwahl von Pilz der Todesstoß der damals schon angeschlagenen Öko-Partei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 09:48 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ein-jahr-liste-pilz-was-bleibt-38740297