Innenpolitik

Ein Viertel der Schüler mit nicht-deutscher Umgangssprache

Knapp 24 Prozent der Schüler in Österreich sprechen eine andere Umgangssprache als Deutsch. Das sind um rund acht Prozentpunkte mehr als noch vor zehn Jahren, zeigt eine Zusammenstellung von Daten der Statistik Austria durch die "Medien-Servicestelle Neue Österreicher/innen" anlässlich des heutigen Tags der Muttersprache. In Wien beträgt der Anteil bereits 50 Prozent.

Insgesamt gaben im Schuljahr 2015/16 rund 263.000 Schüler an, eine andere Umgangssprache als Deutsch zu sprechen. Die stärkste Steigerung wurde dabei genau in diesem Jahr verzeichnet - gegenüber 2014/15 betrug das Plus 1,6 Prozentpunkte. In diesen Zahlen spiegelt sich auch die damalige Flüchtlingswelle wider - den höchsten Zuwachs verzeichneten die Kinder mit arabischer Umgangssprache (plus 2.400 auf 11.200).

Zusammengerechnet noch stärker fiel aber das Plus von Schülern aus dem östlichen EU-Ausland aus: Die Zahl der Kinder mit rumänischer Umgangssprache wuchs um 1.700 auf 14.400, jene der Kinder mit ungarischer um 1.200 auf 8.600, jene der Kinder mit polnischer um rund 600 auf 7.300 und jene mit slowakischer Umgangssprache um 500 auf 3.900.

Insgesamt Zuwächse verzeichnet auch die unter verschiedenen Titeln firmierenden Sprachen aus Ex-Jugoslawien (um rund 2.600 auf ca. 72.000) sowie um jeweils 500 Türkisch (auf 61.000), Farsi (auf 3.500) und Kurdisch (auf 3.100). Ein Plus gab es auch bei Kindern mit russischer (um 1.500 auf 5.800) und englischer (um 1.100 auf 4.900) Umgangssprache, eine Stagnation dagegen bei Tschetschenisch (bei 4.600).

Nach Bundesländern ist der Prozentsatz an Schülern mit nicht-deutscher Umgangssprache erwartungsgemäß in Wien am höchsten: In der Hauptstadt liegt er bei 50 Prozent. Es folgen Vorarlberg (25 Prozent), Salzburg (21), Oberösterreich (19), Tirol (16), Steiermark, Niederösterreich, das Burgenland (je 15) und Kärnten mit 13 Prozent.

Nach Schultypen am höchsten ist der Anteil von Kindern mit anderer Umgangssprache an den Sonderschulen (inklusive nach Sonderschul-Lehrplan an anderen Schulen unterrichtete Kinder) mit 33 Prozent, gefolgt von den Polytechnischen Schulen mit 32 Prozent, den Neuen Mittelschulen (NMS) mit 30 Prozent und den Volksschulen (29 Prozent). Besonders gering vertreten sind Schüler mit anderer Umgangssprache an den Berufsschulen (15 Prozent).

Trotz des Anstiegs der Schüler mit anderer Umgangssprache zurückgegangen ist 2014/15 die Zahl der Schüler, die muttersprachlichen Unterricht erhalten. Insgesamt sind es derzeit rund 33.000. In Österreich wird Schülern mit Migrationshintergrund seit den 1970er Jahren muttersprachlicher Unterricht angeboten - derzeit in der Form verbindlicher oder unverbindlicher Übungen (ohne Benotung) oder als Freigegenstand (mit Benotung).

Parallel zu den Schulen verläuft die Entwicklung der Zahlen in den Kinderbetreuungseinrichtungen. Rund 31 Prozent haben demnach eine andere Muttersprache als Deutsch - das entspricht (trotz der etwas anderen Maßgröße der Muttersprache gegenüber der Umgangssprache) in etwa der Situation an den Volksschulen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.11.2018 um 05:04 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ein-viertel-der-schueler-mit-nicht-deutscher-umgangssprache-354160

Schlagzeilen