Innenpolitik

Eisige Grüße nach Moskau: Was die Ausweisung des russischen Diplomaten bedeutet

Die Ausweisung eines russischen Diplomaten, der hierzulande spioniert haben soll, ist ein Novum in der österreichischen Außenpolitik. Sind dadurch die guten Beziehungen zu Russland in Gefahr? Es ist jedenfalls nicht die erste Verstimmung.

Es war ein außergewöhnlicher Schritt, der vergangene Woche in einer heiklen Sitzung im österreichischen Außenministerium beschlossen wurde: Österreich verwies einen russischen Diplomaten des Landes, weil er in einen Fall von Betriebsspionage in einem heimischen Technologiekonzern verwickelt gewesen sein soll.

Österreich ist mit dieser Aktion in guter Gesellschaft. Viele europäische Länder wollen die Provokationen, Geheimdienstaktionen und Verfolgungen politischer Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht mehr länger hinnehmen. Dies ist auch ein Grund, warum sich die Beziehungen zwischen der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 02:37 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/eisige-gruesse-nach-moskau-was-die-ausweisung-des-russischen-diplomaten-bedeutet-91957753