Innenpolitik

Ende einer grünen Hoffnung

Rechtsruck einmal andersrum: Dank Peter Pilz ist die grünbewegte Linke dieses Landes heute so schwach wie nie zuvor.

Peter Pilz hat das seltene Kunststück geschafft, innerhalb weniger Monate zwei Parteien zu ruinieren. Zuerst die Grünen, die er mit seiner eigenständigen Kandidatur als Liste Pilz aus dem Nationalrat katapultiert hat. Und dann die Liste Pilz. Diese steht nach dem Rückzug ihres Gründers und Anführers ähnlich blank da wie seinerzeit das Team Stronach, nachdem sich der greise Parteivater gekränkt nach Kanada zurückgezogen hatte. Bald darauf zerfiel das Team Stronach. Die Liste Pilz läuft Gefahr, ein ähnliches Schicksal zu erleiden.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 23.07.2018 um 12:02 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ende-einer-gruenen-hoffnung-20133526