Innenpolitik

Enteignete Besitzerin von Hitlers Geburtshaus zieht vor OGH

Der Rechtsstreit über die Entschädigung für Hitlers Geburtshaus in Braunau zwischen der Republik Österreich und der enteigneten Besitzerin geht in die nächste Runde. Das Oberlandesgericht (OLG) Linz hatte am Donnerstag den Beschluss des Landesgerichts Ried zur Zahlung von 1,5 Millionen Euro aufgehoben. Dagegen werde die Ex-Eigentümerin beim Obersten Gerichtshof berufen, hieß es in den OÖN online.

Enteignete Besitzerin will Haus zurück SN/APA (Archiv/AFP)/JOE KLAMAR
Enteignete Besitzerin will Haus zurück

Das Oberlandesgericht Linz war dem Rekurs der Finanzprokuratur (als Anwalt der Republik) gegen den Zahlungs-Beschluss von 1,508 Millionen Euro des Landesgerichts Ried gefolgt. So hielt das OLG den vom gerichtlichen Gutachter festgestellten Verkehrswert von 812.000 Euro für angemessen. Der Anwalt der Ex-Eigentümerin jedoch sieht darin nur den "untersten Wert, den der Sachverständige angenommen hat, weil die Republik Österreich über Jahre einen hohen Mietzins bezahlt hat, damit niemand anderes das Gebäude mietet," wird er in den OÖN zitiert. Daher werde seine Mandantin die Entscheidung nach Ostern anfechten. Gegen die Enteignung sei noch eine Klage beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) anhängig. Ziel der Klägerin sei es, das Hitlerhaus in den Familienbesitz zurückzubekommen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.10.2020 um 11:45 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/enteignete-besitzerin-von-hitlers-geburtshaus-zieht-vor-ogh-68693131

Kommentare

Schlagzeilen