Innenpolitik

Er will die österreichischen Muslime einen

Kopftuchverbote, Moscheeschließungen, Extremismus und massive interne Konflikte: Der neue Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich hat viele Baustellen. Auch er selbst ist nicht ganz unumstritten.

Ümit Vural ist neuer Präsident der Islamischen Glaubensgesmeinschaft (IGGÖ). SN/apa
Ümit Vural ist neuer Präsident der Islamischen Glaubensgesmeinschaft (IGGÖ).

"Ich bin der Ümit, der hier aufgewachsen ist. Für mich gibt es keine Türken, Araber oder Bosnier, sondern nur österreichische Muslime." Am Montag stellte sich der neue Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Ümit Vural, der Öffentlichkeit vor. Und er versuchte gleich einen Vorwurf zu entkräften, mit dem die IGGiÖ zu kämpfen hat: nämlich ein Handlanger der türkischen Regierung zu sein. Nein, er habe mit niemandem in der Türkei vor seiner Wahl konferiert, versicherte er. "Meine Ansprechpartner sind in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 07:05 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/er-will-die-oesterreichischen-muslime-einen-62305549