Innenpolitik

Ermittlungen gegen Muslimbruderschaft: Politologe der Universität Salzburg geriet ins Visier

Nach der Razzia gegen Muslimbrüder zeigt sich: Auch bekannte Personen sind involviert und es geht um Millionen.

Unipark in Salzburg. SN/sn7robert ratzer
Unipark in Salzburg.

Bei den Ermittlungen gegen die Unterstützer der Muslimbruderschaft in Österreich geriet auch ein Politologe ins Visier der Behörden, der seit 2014 an der Universität Salzburg lehrt und forscht. Sein Hauptthema ist die sogenannte Islamophobie - schon der Begriff ist umstritten, denn er suggeriert, Muslime würden in westlichen Gesellschaften nur angefeindet. Dem Vernehmen nach wurde das Handy des Wissenschafters beschlagnahmt.

Die Behörden wollen die Finanzierung diverser Einrichtungen durchleuchten. Wie berichtet geht es um den Verdacht, dass Gelder zur Terrorfinanzierung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 12:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/ermittlungen-gegen-muslimbruderschaft-politologe-der-universitaet-salzburg-geriet-ins-visier-95494396