Es passt nahtlos zum Image der Regierung

Autorenbild
Standpunkt Andreas Koller

Asylbewerber dürfen keine Lehre mehr machen. Für bereits in Lehrausbildung befindliche Asylbewerber wird es keinen Abschiebe-Aufschub geben: Die Regierung signalisierte am Mittwoch Härte in der Asylfrage.

Rechtlich ist nichts dagegen zu sagen: Wer kein Anrecht auf Asyl oder einen sonstigen Aufenthaltstitel hat, muss außer Landes gebracht werden. Wirtschaftlich ist die Angelegenheit nicht ganz so gut durchdacht.

Denn gewiss, einerseits hat die Regierung recht, wenn sie statt der Asylbewerber lieber jene, die bereits einen aufrechten Asylstatus haben und daher dauerhaft im Lande bleiben werden, aus der Mindestsicherungsfalle befreit und in Arbeit bringt.

Doch andererseits gehen uns mit den mangels Asylstatus abzuschiebenden Lehrlingen wertvolle Arbeitskräfte verloren. Warum es der Regierung nicht möglich war, einen eigenen Rechtstitel für diese nicht allzu große Gruppe zu schaffen, will sich nicht wirklich erschließen.

Oder eigentlich doch: Es passt nahtlos zum Image, das sich die Regierung in Asylfragen verliehen hat. Den menschlichen Aspekt dieser Entscheidung möge jeder für sich beurteilen.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 04:42 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/es-passt-nahtlos-zum-image-der-regierung-39973789

Kommentare

Schlagzeilen