Eurofighter - die Hintergründe

Eurofighter- eine juristische Odyssee

Anzeige, Einstellung, Wiederaufnahme und keine Anklage. Es gab bereits Dutzende Ermittlungen in der Eurofighter-Causa. Am Samstag gab es erneut Aufregung um eine mögliche Einstellung.

Zwei Eurofighter Typhoon während eines Training-Fluges. SN/apa
Zwei Eurofighter Typhoon während eines Training-Fluges.

In der Eurofighter-Affäre steigt der Druck auf die zuständige Staatsanwaltschaft. Zuletzt hatte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zum wiederholten Male schnellere Ermittlungsverfahren gefordert. Tatsächlich nimmt die Eurofighter-Causa erst jetzt, 17 Jahre nach der Vertragsunterzeichnung, an Fahrt auf, obwohl seit Jahren ermittelt wird. Dass die Ermittlungen so lang dauern, hat viele Gründe: verfrühte Einstellungen, lückenhafte Untersuchungen, ein Mangel an Ressourcen und Streitereien innerhalb der Justiz. Nach einem Bericht des Magazins "profil" herrschte am Samstag erneut Aufregung: Eine mögliche Einstellung des Eurofighter-Verfahrens wegen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 08:56 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/eurofighter-die-hintergruende-eurofighter-eine-juristische-odyssee-83792041