Innenpolitik

Eurofighter hängt weiter in der Luft

Warum in Österreich der Kulturminister über die militärische Luftraumüberwachung mitentscheidet. Und warum bis Jahresende eine Entscheidung über neue Kampfjets fallen soll. Oder auch nicht.

Über den Wolken: Das Überwachungsgebiet aus der Perspektive eines Eurofighter-Pioloten. SN/bundesheer
Über den Wolken: Das Überwachungsgebiet aus der Perspektive eines Eurofighter-Pioloten.

Fliegen die Eurofighter weiter oder werden sie ausrangiert? Wird in die umstrittenen Flugzeuge investiert, um sie weiter betreiben zu können, oder beschafft Österreich andere Kampfjets? - Immer noch ist diese Entscheidung offen. Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) hat wiederholt angekündigt, dass die Frage bis Jahresende - also in den nächsten paar Wochen - geklärt wird. Aber da es um sehr viel Geld geht, kann er die Entscheidung nicht allein treffen.

"Die Sache liegt bei der Koordinierung", heißt es in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 02:53 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/eurofighter-haengt-weiter-in-der-luft-61627345