Innenpolitik

Eurofighter-Schaden wird täglich größer

Wie teuer ist der Eurofighter wirklich? Wie errechnet sich der Schaden für Österreich? Warum freute sich Eurofighter über die Neuverhandlung des Vertrags? Hier sind die Antworten.

Eurofighter war erleichtert, dass der damalige Verteidigungsminister Darabos alte statt neuer Jets bestellte. Dadurch sei das Lieferrisiko minimiert worden, freuten sich die Manager.  SN/apa
Eurofighter war erleichtert, dass der damalige Verteidigungsminister Darabos alte statt neuer Jets bestellte. Dadurch sei das Lieferrisiko minimiert worden, freuten sich die Manager.

Geld zurück: Das ist das vorrangige Ziel der Anzeige, die die Republik Österreich gegen EADS sowie die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH erstattet hat. Dabei geht es um große Summen. Der "heute bekannte Schaden", der Österreich durch die Anschaffung der Eurofighter entstanden sei, betrage "bis zu EUR 1,1 Milliarden". Dies geht aus den Unterlagen hervor, die der Anzeige zugrunde liegen. Wie kommt das Ministerium auf diese Summe?

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.06.2018 um 09:15 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/eurofighter-schaden-wird-taeglich-groesser-334078