Innenpolitik

Eurofighter weg, und dann?

Auch falls Österreich den Airbus-Konzern anklagen und jede Zusammenarbeit mit ihm beenden will, wird man ihn noch brauchen. Denn bis ein Eurofighter-Ersatz da ist, dauert es Jahre.

Auch falls Österreich den Airbus-Konzern anklagen und jede Zusammenarbeit mit ihm beenden will, wird man ihn noch brauchen.  SN/APA/BUNDESHEER/H…RL
Auch falls Österreich den Airbus-Konzern anklagen und jede Zusammenarbeit mit ihm beenden will, wird man ihn noch brauchen.

Nachdem der Eurofighter-Mutterkonzern Airbus dubiose Zahlungen gestanden hat, sind zwei politische Forderungen laut geworden. Erstens: Airbus möge Wiedergutmachung leisten und Österreich bei der anstehenden Modernisierung der 15 Eurofighter finanziell entgegenkommen. Zweitens (und dazu im Widerspruch stehend): Österreich möge den Eurofighter-Kaufvertrag für nichtig erklären, jede Zusammenarbeit mit Airbus beenden und die Nutzung der Eurofighter sofort einstellen.

Der Militärluftfahrtexperte Georg Mader hält beide Forderungen für illusorisch. Wie der Österreich-Korrespondent der internationalen Militärfachzeitschrift "Jane's Defence" sagt, denke Airbus überhaupt nicht daran, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.03.2021 um 04:27 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/eurofighter-weg-und-dann-83268439