Innenpolitik

Fall Aliyev: Justizministerium glaubt nicht an Mord in Gefängniszelle

Das Justizministerium geht im Todesfall Rakhat Aliyev weiter von Selbstmord aus. "Von einer Wende kann schon deshalb nicht die Rede sein.", sagte Sektionschef Christian Pilnacek. Der Fall könnte aber neu aufgerollt werden, nachdem ein deutscher Gerichtsmediziner erklärt hatte, dass der promineten Häftling in seiner Zelle ermordet worde sei.

Fall Aliyev: Justizministerium glaubt nicht an Mord in Gefängniszelle SN/apa
Selbstmord oder Mord in dieser Gefängniszelle: Der Fall Rakhat Aliyev könnte neu aufgerollt werden.

Der Leiter der Strafrechtssektion im Justizministerium verwies am Dienstag auf Gutachten über die Videoanlage und den Schließmechanismus der Zellentür, bei denen es jeweils keine Manipulationen gegeben habe. Außerdem seien alle Personen befragt worden, die mit Essens- und Medikamentenausgabe beschäftigt gewesen seien, und der Gerichtsmediziner Reinhard Haller habe eine Stellungnahme über die "Suizidgeneigtheit" von Aliyev abgegeben.

Laut dem von Aliyevs Anwälten beauftragten Gutachter Bernd Brinkmann ist der kasachische Ex-Botschafter im Februar 2015 in seiner Gefängniszelle "von fremder Hand" gestorben. Der deutsche Rechtsmedizinier bezeichnete Selbstmord- oder auch Unfallthesen als "Phantasiegebilde". Charakteristische Blutergüsse im oberen Brustkorb machten Aliyevs Tod vielmehr zu einem "Lehrbuchfall" für das sogenannte "Burking" - also das Ersticken durch Niederdrücken des Brustkorbs bei gleichzeitigem Zuhalten von Mund und Nase. "Das sieht ein Blinder", sagte Brinkmann. Aliyev sei tot oder sterbend in jenen erhängten Zustand gebracht worden, in dem er in der Gefängniszelle aufgefunden wurde.

Pilnacek wollte nicht zu den medizinischen Feststellungen Brinkmanns Stellung nehmen. Als "nicht nachvollziehbar" bezeichnete der Spitzenbeamte jedoch den Vorhalt, die Obduktion sei "allein in Richtung Selbsttötung aufgebaut" worden. Schließlich sei die Rechtsmedizin im Schweizer Sankt Gallen "bewusst ausgewählt" worden, "um Vermutungen der Nicht-Objektivität auszuschließen".

Der Sektionschef schloss aber nicht aus, dass der Fall neu aufgerollt werden könnte. Zunächst sei abzuwarten, was die Experten in Sankt Gallen zu den Ausführungen Brinkmanns sagen. Die Schweizer Rechtsmediziner hätten zugesagt, noch vor Weihnachten eine Stellungnahme zu liefern. "Wir denken, dass dann zumindest einmal die medizinischen Fragen hinreichend geklärt werden können", sagte Pilnacek.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 04:50 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fall-aliyev-justizministerium-glaubt-nicht-an-mord-in-gefaengniszelle-614059

Schlagzeilen