Innenpolitik

Fast 6000 Protestmails wegen Pharmalobbyistin

Es wird allgemein erwartet, dass der neue Gesundheitsminister sich eine umstrittene Postenvergabe in seinem Haus genau anschauen wird.

Die Medizinmarktaufsicht spielt eine zentrale Rolle bei der Zulassung von Medikamenten.  SN/www.bilderbox.com
Die Medizinmarktaufsicht spielt eine zentrale Rolle bei der Zulassung von Medikamenten.

In der von den SN aufgezeigten Affäre um die umstrittene Besetzung der Leitung der AGES-Medizinmarktaufsicht kommt der Protest nicht zur Ruhe. Mehr als 5600 Menschen haben bereits ein Protestmail an das Büro des Gesundheitsministers gesendet. Die designierte Leiterin sei "ganz offensichtlich ungeeignet, die Medizinmarktaufsicht unabhängig zu leiten. Im Gegensatz zu seinem hier untätigen Vorgänger darf der neue Gesundheitsminister Rauch diese skandalöse Bestellung nicht länger ignorieren", betont Iris Frey von der globalisierungskritischen NGO Attac zur Jobvergabe.

Genützt haben die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 09:33 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/fast-6000-protestmails-wegen-pharmalobbyistin-118309066