Innenpolitik

Finanzminister Magnus Brunner zur Umfragen-Affäre: "Studien ohne Rechtfertigung"

Die Verdachtsmomente der Korruptionsstaatsanwälte um Umfragen und Scheinrechnungen haben sich durch die Untersuchung des Finanzministeriums "leider nicht entkräften lassen".

Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP).  SN/APA/HANS PUNZ
Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP).

Die Affäre um frisierte Umfragen, die von Sebastian-Kurz-nahen ÖVP-Mitarbeitern mutmaßlich über Scheinrechnungen an das Finanzministerium finanziert und von der Zeitung "Österreich" veröffentlicht wurden, führte zum Rücktritt von Sebastian Kurz - und wird Justiz und Politik noch viele Jahre beschäftigen. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt wegen Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit gegen Kurz und sein einst engstes Umfeld. Unter Mitwirkung der Meinungsforscherin Sabine B. sollen Umfragen zugunsten von Kurz, der damals nach dem ÖVP-Vorsitz griff, geschönt worden sein. Dafür sollen Scheinrechnungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2022 um 09:56 auf https://www.sn.at/politik/innenpolitik/finanzminister-magnus-brunner-zur-umfragen-affaere-studien-ohne-rechtfertigung-114128431